ASS zum dritten Mal Deutscher Meister

d5ae6c19 7883 40d7 95fb c98e86445f8f

Am 15. und 16. September trug der Deutsche Turnerbund (DTB) in Witten (NRW) seinen diesjährigen Deutschland-Cup Dance aus. Knapp 50 Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet kämpften in den Altersklassen „Jugend“, „18+“ und „30+“ um die Titel – mit dabei auch die Tanzgruppe ASS des TuS Ellern. Nachdem sich die Gruppe im letzten Jahr eine kleine Auszeit vom Wettkampfsport gegönnt hatte, ließen sich ihre Chancen im Vorhinein nur schwer abschätzen.  

Außerdem waren mit Annika Rheingantz und Sina Frank erstmals zwei junge Tänzerinnen am Start, für die der Einsatz auf Bundesebene in dieser Formation eine Premiere war. Einen Platz im Finale der besten Acht hatte Trainerin Margit Piroth zum Ziel gesetzt. Dieser konnte am ersten Wettkampftag bereits frühzeitig erreicht werden: mit ihrer Darbietung zum Thema „Senk ju for träweling wis Deutsche Bahn“ fuhren die zehn Damen tänzerisch quer durch Deutschland und steckten dabei sowohl das Publikum als auch die Kampfrichter mit ihrer Reiselust an. Die direkte Qualifikation für das Finale am nächsten Tag war der Lohn für eine sichere Präsentation des Tanzes, sodass man sich die Zwischenrunde am Nachmittag entspannt von der Tribüne aus anschauen konnte.

Ohne eine Punktzahl oder Platzierung aus dem Vorkampf zu kennen (diese wurden erstmals nicht veröffentlicht) gingen die Tänzerinnen unvoreingenommen in das Finale am nächsten Morgen. Als letzte Gruppe des starken Teilnehmerfeldes der Altersklasse 18+ konnte ASS, ohne die Konkurrenz gesehen zu haben, befreit auflaufen und eine nahezu fehlerfreie und noch ausdrucksstärkere Darbietung abliefern als am Vortag. Da weiterhin keine Wertungen bekanntgegeben wurden, blieb es bis zur Siegerehrung spannend. Umso mehr waren die Tänzerinnen überwältigt, als sie am Ende der Ergebnisbekanntgabe ganz oben auf dem Siegerpodest stehen durften und mit der Tageshöchstwertung von 16,800 Punkten einen deutlichen Vorsprung zum Zweitplatzierten TG Groß-Zimmern (Hessen) mit 15,900 und dem Bronzerang HTV Harisleer (Schleswig-Holstein) mit 15,533 Punkten erreicht hatten. Nach den Jahren 2010 und 2016 ist dies der dritte Titelgewinn für ASS und der insgesamt achte Podestplatz der Gruppe auf Bundesebene.

Genauso überwältigt wie von ihrem Sieg ist die Gruppe immer wieder von der Unterstützung, die sie von ihren Familien, Freunden und Bekannten erfährt. Mittlerweile hat sich ein regelrechter „Fanclub“ gebildet, der die Mädels in den letzten Jahren quer durch Deutschland begleitet, immer lautstark angefeuert und vor allem rundum versorgt hat. Der gemeinschaftliche Fleischwurst- und Sektverzehr am Fanbus nach dem Wettkampf oder die Unterstützung beim Auf- und Abbau des Luftmatratzenlagers in den Schulunterkünften gehören seit Langem genauso selbstverständlich zu einem Wettkampfwochenende dazu, wie das Tanzen selbst. Erstmals bekamen die Tänzerinnen in diesem Jahr auch unmittelbare Unterstützung von den Daheimgebliebenen: unzählige Anhänger zitterten zu Hause vor den Bildschirmen mit der Gruppe mit, wohin der komplette Deutschland-Cup per Livestream übertragen wurde.

Nun geht es für den Großteil der Gruppe erst einmal in den verdienten Urlaub. Am 31.10.18 wird ASS nochmal mit den Meisterschaftstänzen von 2016 und 2018 bei der Fritz-Walter Gala in Simmern zu sehen sein. Anschließend wird man sich auf die Suche nach Musiken, Themen und Ideen  für die neue Tanzsaison machen.

Die Deutschen Meisterinnen von links nach rechts: Mara Adams, Saskia Dümmler, Margit Piroth (Trainerin), Sina Frank, Marcia Ev, Annika Rheingantz, Lena Weirich, Anna Herrmann, Anna Müller-Bachelier, Natalie Petry, Katharina Reuther, Stefanie Piroth (Trainerin), Janina Dümmler, Anne Müller, Katrin Wolfstädter.

d5ae6c19 7883 40d7 95fb c98e86445f8f

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.